Ich habe (k)ein Problem

Ich habe kein Problem damit, mich alleine um die Kinder zu kümmern. Ich habe ein Problem damit, dass du nicht da bist. Das ist ein Unterschied.

Ich habe kein Problem damit, mich um alles alleine kümmern zu müssen. Ich habe ein Problem damit, dass du währenddessen nichts tust. Das ist ein Unterschied.

Ich habe kein Problem damit, alleine zu sein. Ich habe ein Problem damit allein zu sein, während du da bist. Das ist ein Unterschied.

Ich habe kein Problem damit, dass du Depressionen hast und, dass sie nicht heilbar sind. Ich habe ein Problem damit, dass du es nicht annehmen kannst und glaubst alles alleine schaffen zu können. Das ist ein Unterschied.

Ich habe kein Problem damit, dass du wieder in einem Tief bist. Ich habe ein Problem damit, dass du es selbst nicht als solches anerkennst und nicht mit mir sprichst, obwohl es schon so lange andauert.

Ich sehe das Licht am Ende des Tunnels nicht, aber ich weiß, dass es da ist. Ich fühle es, weil ich weiß, dass es da ist. Aus Erfahrung weiß ich, wie schön wir beide sein können. Wir vier.

Allgemein

4 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ich wünsche dir viel Kraft. Das ist übrigens meiner Ansicht ein Unterschied zwischen Müttern und Vätern: ich habe mich auch mit klinisch schwerer Depression noch um die Kinder gekümmert und gekocht. Halt nicht geputzt oder so. Bin dann halt zusammengebrochen, aber gut.

    Gefällt 1 Person

    • Das ist wahr. So wäre es bei mir glaub ich auch, bis zum bitteren Ende. Habe aber auch manchmal das Gefühl, dass er sich sehr auf mir ausruht. Wenn ich mal nicht da bin, klappt es ja auch, dann muss er ja. Aber ob das auf die Dauer gut gehen würde… Ich glaube da würden die Mädels zu viel Verantwortungsgefühl entwickeln.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, Depressive ruhen sich immer auch aus auf ihrer Depression. Ist nicht alles Antriebslosigkeit. Kenne ich von meiner Tochter auch und von mir selbst.
        Als ich alleinerziehend war, hatte ich ganz viel Druck gesund zu werden und wurde es auch bis heute.

        Gefällt 1 Person

      • Ich glaube gar nicht mal bewusst. Es haben sich einfach so Gewohnheitsmuster eingeschlichen hier, die von beiden Seiten schwer gebrochen werden können. Bei ihm glaub ich aus Bequemlichkeit und bei mir aus Misstrauen. Nach dem Motto „Das macht der eh wieder nicht rechtzeitig, deswegen mache ich das“. Fühlt sich manchmal n bisschen an, als hätte ich drei Kinder, die ich im Auge haben und erziehen muss. Nur dass das eine sich nicht erziehen lässt. 😂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: